Books | Bücher


The Mediated Construction of Reality (with  Nick Couldry, Polity 2016)

Social theory needs to be radically rethought for a world of digital media and social media platforms driven by data processes. Fifty years after Berger and Luckmann published their classic text The Social Construction of Reality , two leading sociologists of media, Nick Couldry and Andreas Hepp, revisit the question of how the social world, and our sense of everyday reality, are constructed – that is, made – by human beings. Nick Couldry and Andreas Hepp ask: What difference does the deep involvement of digital media, and the data processes on which they rely, make to the type of social world we can inhabit? What difference do ‘media’ make to the types of social order that are possible? And how should we evaluate the consequences for our quality of life? Drawing on a range of theory, from Nobert Elias to Alfred Schütz and Luc Boltanski, and a wide selection of empirical studies, this book will be essential for students and scholars of media. It offers an authoritative account of how the digital world has historically emerged, and where it is now heading. For further information, please visit the web page of Polity Press. You can order the book at Amazon or Wordery. The book received the 2017 Theory Price of the German Communication Association (DGPuK). Reviews: Soziopolis (Knut Lundby), Symbolic Interaction (David L. Altheide). 


The Communicative Construction of Europe. Cultures of Political Discourse, Public Sphere and the Euro Crisis (with  Monika Elsler, Swantje Lingenberg, Anne Mollen, Johanna Möller, Anke Offerhaus, Palgrave Macmillan 2015)

With the Eurocrisis, the European public sphere did not collapse but remained multi-segmented in nature, its legitimacy still the subject of fierce debate. Based on a 12-year long project – comparing Austria, Denmark, France, Germany, Poland and the United Kingdom – this book empirically demonstrates the contested character of the communicative construction of Europe. It does so by combining an investigation of journalistic practices with long-term content analysis of print media, an examination of citizens' online interactions and audience studies with European citizens. For further information, please visit the web page of Palgrave Macmillan



Transcultural Communication (Wiley-Blackwell 2015)

Transcultural Communication provides an accessible and engaging introduction to the exciting possibilities and inevitable challenges presented by the proliferation of transcultural communication in our mediatized world. The book includes examples of mediatization and transcultural communication from a variety of cultural contexts, it covers an array of different types of media, including mass media and digital media, and it incorporates discussion of transcultural communication in media regulation, media production, media products and platforms, and media appropriation. For further information, please visit the web page of Wiley Blackwell, get the leaflet or read the first chapter (free for download).



Medyatikleşen Kültürler (Dipnot 2015)

Cep telefonlarımız sayesinde her zaman ve her yerde ulaşılabiliyor olmamız ne anlama geliyor? Önemli olayları televizyon ya da internetten öğreniyor olmamızın kültürel sonuçları nelerdir? Siyasi, dini ve etnik aidiyetlerimiz, dijital medyaya giderek daha fazla bağımlı hale gelmemizden nasıl etkilenmektedir? Bütün bunların gündelik hayatlarımız açısından içerimleri nelerdir? Andreas Hepp'in medyanın dönüşümü ve bu dönüşümün insanlığın yaşamında yarattığı etkiler üzerine gerçekleştirdiği on beş yıllık kapsamlı çalışmanın bir ürünü olan Medyatikleşen Kültürler, bu ve bunun gibi sorular ekseninde kolay anlaşılır bir muhasebeye girişiyor. Hepp'in eseri, gündelik hayatımızın hemen her alanında ilişki halinde olduğumuz medya teknolojilerinin nasıl bir kültürel dönüşüme yol açtığına ilişkin yaratıcı ve kışkırtıcı bir tartışma sunuyor. This book is the Turkish translation of “Cultures of Mediatization”, for more information please visit the web page of the publishing house.



Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse (hrsg. mit Friedrich Krotz, Swantje Lingenberg und Jeffrey Wimmer, VS Verlag 2015)

Das Handbuch bietet in zahlreichen Beiträgen einen Überblick über zentrale Themenfelder und Begriffe des medienanalytischen Ansatzes der Cultural Studies. Im Fokus stehen die Aspekte, die sich auf Medien, ihre Produktion, Diskurse und Aneignung beziehen. Der Band strukturiert sich in acht übergreifende Themenfelder; jedes wird von einem Überblicksartikel eröffnet, der das jeweilige Feld samt seiner Kernbegriffe absteckt und dabei grundlegende Positionen der klassischen Kommunikations- und Medienwissenschaft kritisch reflektiert. Weitere, kürzere Artikel stellen die Kernbegriffe im Hinblick auf den jeweiligen Bezug zum Themenfeld sowie zum medienanalytischen Ansatz der Cultural Studies vor.​ Weitere Informationen sind auf der Webseite des VS Verlags zu finden.



Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung. Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen (mit Matthias Berg und Cindy Roitsch, VS Verlag 2014)

Intensiv wird über die „Generation Internet“ diskutiert. Junge Menschen gelten als mit digitalen Medien breit vernetzt und durch Mobiltelefone immer erreichbar. Sie nutzen daneben ebenso umfassend (Internet-)Fernsehen und digitale Musik. Wenn sie politisch aktiv werden, so organisieren sie dies online. Vergemeinschaftung ist für junge Erwachsene – so die These – insbesondere Gemeinschaftsbildung in und durch Medien. Aber stimmt dieses Bild wirklich? Sind junge Menschen, wenn es um ihre kommunikative Vernetzung geht, tatsächlich auf eine solche Weise orientiert? Diesen Fragen geht das Buch auf Basis einer zweijährigen Forschung mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 16 und 30 Jahren nach.​ Weitere Informationen sind auf der Webseite des VS Verlags zu finden.



Mediatized Worlds. Culture and Society in a Media Age (edited with Friedrich Krotz, Palgrave Macmillan 2014)

How does the media influence our everyday lives? In which ways do our social worlds change when they interact with media? And what are the consequences for theorizing media and communication? Starting with questions like these, Mediatized Worlds discusses the transformation of our lives by their increasing mediatization. The chapters cover topics such as rethinking mediatization, mediatized communities, the mediatization of private lives and of organizational contexts, and the future perspective for mediatization research. The empirical studies offer new access to questions of mediatization – an access that grounds mediatization in life-world and social-world perspectives. For further information, please visit the web page of Palgrave Macmillan.



Transkulturelle Kommunikation (UTB/UVK 2014, 2. Auflage) 

Medienkommunikation wurde in den letzten Jahren immer kulturübergreifender: Nachrichtensender wie CNN, Al-Jazeera oder Blogs informieren uns über politische Geschehnisse in verschiedenen Ecken der Welt. Ob Katastrophen, Olympiaden oder Kriege – wir sind eingebunden in globale Medienereignisse, an denen wir uns mit Twitter und Facebook beteiligen. Und die Geschichten, die wir aus Filmen und Youtube kennen, werden auch kulturübergreifend kommuniziert. In die Analyse dieser Phänomene führt das vorliegende Buch ein. Thematisiert werden Konzepte der transkulturellen Medienforschung, Möglichkeiten und Grenzen von globaler Medienpolitik, transkulturell orientierte Medienproduktion und deren Aneignung. Hierbei fokussiert das Buch medienübergreifend Fernsehen, Internet und Film. Ein umfassendes und kritisches Verständnis transkultureller Kommunikation wird so entwickelt. Wichtig erscheinen dabei nicht nur Nationalkulturen, sondern auch andere kulturelle Verdichtungen wie Populärkulturen, religiöse Gemeinschaften, soziale Bewegungen oder Diasporas. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Verlags



Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten (VS Verlag 2013, 2. Auflage) 

Was heißt es für unsere Kultur, wenn wir durch Mobiltelefone überall erreichbar sind? Was bedeutet es kulturell, wenn alles Wichtige im Fernsehen verhandelt wird? Wie ändern sich unsere Vergemeinschaftungen, wenn wir zunehmend über das Social Web vernetzt sind? Welche Folgen hat all das für den Wandel unserer Kultur, Alltagswelt und Gesellschaft? Fragen wie diese kumulieren in dem Begriff der „Mediatisierung“, der zu einem Schlüsselkonzept der internationalen Diskussion um Medien geworden ist. Das Buch führt in diese Diskussion anhand vieler Beispiele ein. Dabei wird deutlich, dass Medienkulturen mediatisierte Kulturen sind. Um diese zu erfassen, genügt der Blick auf ein Einzelmedium wie das Fernsehen, das Mobiltelefon, die Zeitung oder das Internet nicht. Man muss die mediale Durchdringung von Kultur, ihre kommunikativen Figurationen insgesamt im Blick haben. Die zweite, überarbeitete Auflage wurde durch weitere Literaturbezüge und ein Vorwort zur Einführung in die Mediatisierungsdiskussion erweitert. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Verlags.



Cultures of Mediatization (Polity Press 2013)

What does it mean that we can be reached on our mobile phones wherever we are and at all times? What are the cultural consequences if we are informed about ‘everything and anything important’ via television? How are our political, religious and ethnic belongings impacted through being increasingly connected by digital media? And what is the significance of all this for our everyday lives? Drawing on Hepp’s fifteen-year research expertise on media change, ‘Cultures of mediatization’ offers a new way of thinking about our present day media-saturated world. For further information, please visit the web page of Polity Press.




Politische Diskurskulturen in Europa. Die Mehrfachsegmentierung europäischer Öffentlichkeit (VS Verlag 2012, mit M. Brüggemann, K. Kleinen-von Königslöw, S. Lingenberg und J. Möller) 

Einerseits ist die politische Berichterstattung in Europa durch einen gemeinsamen Blick auf die EU gekennzeichnet. In dem Sinne besteht eine europäische Öffentlichkeit. Andererseits bleibt eine solche Berichterstattung mehrfach segmentiert – nicht nur im Hinblick auf Länder, sondern auch im Hinblick auf die Art der Medien, in denen die Berichterstattung erfolgt. Wie ist diese Mehrfachsegmentierung zu erklären? Die Antwort, die in diesem Buch von Andreas Hepp, Michael Brüggemann, Katharine Kleinen-von Königslöw, Swantje Lingenberg und Johanna Möller auf Basis von Redaktionsstudien in sechs europäischen Ländern gegeben wird, lautet: durch unterschiedliche politische Diskurskulturen. Weitere Informationen zu dem Buch finden sich auf der Webseite des Verlags.



Mediale Migranten. Mediatisierung und die kommunikative Vernetzung der Diaspora (VS Verlag 2011, mit C. Bozdag und L. Suna)

Medien und Migration ist ein aktuell heiß diskutiertes Thema. Doch wie wichtig sind Medien für Migrantinnen und Migranten wirklich? Was hat sich mit der Etablierung von Internet, Mobiltelefon und Social Web geändert? Welchen Stellenwert haben Medien für die Vergemeinschaftung der Diasporas? Es sind Fragen wie diese, die in der Studie 'Mediale Migranten' behandelt werden. Durch eine vielschichtige Analyse wird gezeigt, dass über die verschiedenen Medien hinweg die kommunikative Vernetzung von Migrantinnen und Migranten sehr unterschiedlich verläuft, je nachdem, ob sie eher herkunfts-, ethno- oder weltorientiert sind. Auf diese Weise verdeutlicht die Untersuchung, dass man 'Integration durch Medien' anders denken muss, als dies bisher geschehen ist. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Verlags, die Einleitung in das Buch kann als Leseprobe geladen werden.



Cultural Studies und Medienanalyse (VS Verlag 2010, 3. Auflage)

In „Cultural Studies und Medienanalyse“ wird der medienanalytische Ansatz der Cultural Studies umfassend vorgestellt. Bezogen auf den Gegenstand„Medien“ werden einerseits die Theorieansätze der Cultural Studies diskutiert und ihre forschungsgeschichtliche Entwicklung bis heute dargelegt. Andererseits werden die empirischen Studien der Cultural Studies aus den Bereichen der Produkt- und Diskursanalyse sowie der Rezeptions- und Aneignungsforschung ausführlich behandelt. In der dritten Auflage wurde das Buch im Hinblick auf die jüngste Forschung aktualisiert und erweitert. Weitere Informationen finden sich in der Einleitung des Buchs als Leseprobe und auf der Webseite des Verlags.



Media Events in a Global Age (Routledge 2010, edited with N. Couldry and F. Krotz) 

We live in an age where the media is intensely global and profoundly changed by digitalization. Not only do many media events have audiences who access them online, but additionally digital media flows are generating new ways in which media events can emerge. In times of increasingly differentiated media technologies and fragmented media landscapes, the ‘eventization’ of the media is increasingly important for the marketing and everyday appreciation of popular media texts. The events covered include Celebrity Big Brother, 9/11, the Iraq war and World Youth Day 2005 to give readers an understanding of the major debates in this increasingly high-profile area of media and cultural research. For further information visit the web page of Routledge.



Medien - Event - Religion. Die Mediatisierung des Religiösen (mit V. Krönert, VS Verlag 2009) 

Religion und Religiosität sind in den letzten Jahren in Medien und Alltag wieder Thema geworden: Nicht nur, dass in den Medien von einer ,neuen Religiosität‘ berichtet wird. Ebenso ist individualisierte Religion im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen wieder sichtbarer geworden und durch medienvermittelte Inhalte und deren Aneignung geprägt. Doch in welcher Beziehung stehen der aktuelle Religionswandel und die Medien? Wie konkretisiert sich in der Alltagswelt gelebte, medienvermittelte Religiosität? Und wie gehen traditionelle Kirchen damit um? Der Band behandelt diese Fragen exemplarisch anhand des katholischen Weltjugendtags 2005 als Medienereignis in Deutschland und Italien. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Verlags.



Connectivity, Networks and Flows: Conceptualizing Contemporary Communications (edited with F. Krotz, S. Moores and C. Winter, Hampton Press 2008) 

This book offers its readers a critical engagement with three key concepts for social and communication theory today – connectivity, networks and flows. The book combines theoretical reflection with analysis of specific media and cultural practices. Featured examples of such practices include uses of mobile phones and the Internet, activities of online (and offline) working and socializing, and constructions of liveness and immediacy in electronically mediated communication. The book will be of particular interest to researchers and students in communications, media and cultural studies, sociology and social theory. For further information, please visit the web page of Hampton Press.



Megaparty Glaubensfest. Weltjugendtag: Erlebnis, Medien, Organisation. (Forschungskonsortium Weltjugendtag, VS Verlag 2007)

Köln im August 2005. Die rheinische Metropole befindet sich im Ausnahmezustand. Es ist Weltjugendtag und der Papst ist in der Stadt. Doch nicht nur Köln und das Rheinland sind außer Rand und Band. Ganz Deutschland befindet sich in einer Art von 'religiösem Taumel'. Angestachelt durch eine flächendeckende Medienberichterstattung scheint es kein anderes Thema mehr zu geben als den Besuch des Papstes und das Glaubensfest der katholischen Jugend. Selten zuvor wurde in Deutschland das Katholischsein so enthusiastisch und so ausgelassen gefeiert. Dem 'Geheimnis' dieses besonderen Ereignisses auf die Spur zu kommen, ist Absicht und Ziel dieses Buches. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Verlags.



Netzwerke der Medien. Medienkulturen und Globalisierung (VS Verlag 2004) 

Seit einigen Jahrzehnten lässt sich ein zunehmender Prozess der Globalisierung von Medienkommunikation ausmachen. Durch das Satellitenfernsehen, die Netzkommunikation, aber auch die weltweite Distribution von Kinofilmen haben globale Kommunikationsflüsse erheblich zugenommen. Damit einher geht ein Prozess der Veränderung von Medienkulturen. Dieser gegenwärtige Wandel von Medienkulturen wird in der Medien- und Kommunikationswissenschaft kaum angemessen erfasst, nicht zuletzt, weil deren Ansätze zu stark durch ‚territoriales Denken' geprägt sind. In "Netzwerke der Medien" wird auf Basis der Kritik bisheriger Forschungen ein Neuansatz der Beschreibung von Medienkulturen in Zeiten der Globalisierung entworfen. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Verlags.



Fernsehaneignung und Alltagsgespräche. Fernsehnutzung aus der Perspektive der Cultural Studies (Westdeutscher Verlag 1998) 

Die Einzigartigkeit des Fernsehens besteht in seiner Vielgestaltigkeit: Für eine große Zahl von Menschen hat es eine Fülle von Bedeutungen und bereitet Anlass für die verschiedensten Formen des Vergnügens. Die Kernthese dieses Buches ist, dass sich Zuschauer und Zuschauerinnen Fernsehen auf unterschiedliche Weise aneignen. Andreas Hepp beschreibt das Fernsehen als festen Bestandteil der Alltagskultur und arbeitet dabei heraus, durch welche kommunikativen Prozesse es von den Zuschauern und Zuschauerinnen in ihre Alltagswelt integriert wird. Basierend auf den Methoden der Cultural Studies und Konversationsanalyse zeigt der Autor, dass es das alltägliche Sprechen über Fernsehen ist, das die Grundlage für einen produktiven Umgang mit dem Medium bildet. Das Buch ist vergriffen, kann aber als Datei hier geladen werden