Projects | Projekte


Communicative Figurations | Kommunikative Figurationen (Research Network, Universities of Bremen an Hamburg, funded as Creative Unit 2013-2017 within the excellence initiative)

en - We experience every day that the transformation of culture and society is related to the change of media communication: Being constantly available by mobile phone, we live differently; relationships are organized in new ways through our use of the internet, and entire social fields are changing as, for instance, education is being conveyed or religion negotiated through media. Recent research has shown that it is not simply the impact of individual media contents which changes the world. Mediatization research demonstrates that the growing establishment of technical communication media as a whole and the resulting change of the “manufacture” of our reality  are core moments of this transformation. In a serious approach, the challenges of media change can only be grasped if its transmedial interrelations – its “communicative figurations” – are examined. Referring to these fundamental reflections, this overall project has three aims. First, it is planned to take stock of existing theories of media and communication change. Second, based on this it is planned to develop the framing concept of communication figurations further. Third, a long-term study on the relations between communicative figurations and media environment is to be outlined. In addition various explorative studies on diffrent communicative figurations are undertaken, beside others the communicative figurations of the globalised city. Further information can be found on the project homepage.

de - Wir erleben täglich, dass die Veränderung von Kultur und Gesellschaft mit dem Wandel von Medienkommunikation zusammenhängt: Man lebt mit der fortlaufenden Erreichbarkeit durch das Handy anders, Beziehungen werden mit dem Internet auf neue Weise organisiert, und ganze soziale Felder wandeln sich, wenn Bildung zur medial vermittelten Bildung oder Religion zur medial verhandelten Religion wird. Jüngere Studien haben deutlich gemacht, dass nicht einfach die Wirkung einzelner Medieninhalte die Welt verändert. Die Mediatisierungsforschung zeigt, dass die zunehmende Etablierung technischer Kommunikationsmedien insgesamt und der damit einhergehende Wandel der „Herstellung“ unserer Wirklichkeit die Veränderungen vorantreiben. Nimmt man dies ernst, kann man die Herausforderungen des Medienwandels nur fassen, wenn man dessen medienübergreifende Verflechtungen – seine „kommunikativen Figurationen“ – untersucht. Ausgehend von dieser Grundüberlegung hat das Gesamtprojekt drei Ziele. Erstens soll eine Bestandsaufnahme bestehender Theorien des medienkommunikativen Wandels geleistet werden. Zweitens soll das Rahmenkonzept der kommunikativen Figurationen weiter entwickelt werden. Und drittens soll ein Forschungskonzept zur Langzeituntersuchung der Beziehung von kommunikativen Figurationen und Medienumgebungen entwickelt werden. Neben anderen explorativen Studien wird in diesem Rahmen ein Projekt zu kommunikativen Figurationen der globalisierten Stadt realisiert. Weitere Informationen finden sich auf der Projekthomepage.


The Communicative Construction of Communitization within Mediatized Worlds | Die kommunikative Konstruktion von Vergemeinschaftung in mediatisierten Welten 
(DFG Priority Research Program "Mediatized Worlds" | DFG Schwerpunktprogramm "Mediatisierte Welten", 2014-2017)

en - Today’s mediatized worlds offer various opportunities to experience media and corresponding communitization. While some years ago the appropriation of digital media has been primarily associated with younger people, profile-based online platforms, microblogging services or instant messaging subscription services are nowadays increasingly important also for the elderly, grown up with traditional mass media like radio, cinema, newspapers and TV. After analyzing the mediatized horizons of communitization of younger (16-30 years) and elderly people (retirees above 60 years) in the previous funding periods, the project focus is now extended to the middle agers. Middle agers could be described as people between 31 and 59 years, who are typically confronted with digital media during specific phases of their life course, including a professional career or re-orientation, marriage, partner change or the birth as well as the leave of the children. First, the study will therefore analyze the everyday communicative networking practices of middle-aged people, regarding how their mediatized horizons of communitization are changing related to the appropriation of (digital) media. Second, and similar to our research on younger and elderly people’s horizons of communitization, the study will examine the challenges, middle agers are facing in the context of their mediatized communitization, e.g. their communicative demarcation, their communicative mobility and their communicative participation. Finally, the project aims at reconstructing and comparing different media generations and describing media based changes concerning communitzation processes of younger, middle aged and elderly people in mediatized worlds. Methodologically, the study refers to innovative methods of media ethnography and qualitative communication network research. Data include (episodic-narrative) interviews, open network maps, media diaries and different types of material documentation. Further information can be found on the project homepage.

de - Mit fortschreitender Mediatisierung und insbesondere dem Mediatisierungsschub der Digitalisierung entstehen immer vielfältigere Möglichkeiten, Vergemeinschaftung mittels Medien herzustellen und zu erleben. Längst gilt die Aneignung von profilbasierten Online-Plattformen, Mikroblogging-Diensten oder Nachrichten-Apps aber nicht mehr nur als Kennzeichen einer jungen Mediengeneration sondern ist zugleich auch Merkmal älterer Mediengenerationen, die mit traditionellen Massenmedien wie etwa dem Radio, dem Kino, der Zeitung und dem Fernsehen aufgewachsen sind. Nachdem in den ersten beiden Phasen des Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten“ der Fokus der Forschung bereits auf junge (16 bis 30 Jahre) und ältere Menschen (nach Renteneintritt, ab 60 Jahre) gerichtet worden ist, liegt das Hauptaugenmerk in der dritten Förderphase nun auf Menschen der mittleren Altersgruppe zwischen 31 und 59 Jahren. Spezifisch für diese Altersgruppe sind dabei umfassende Umbrüche im Lebenslauf, die wiederum mit der Aneignung digitaler Medien korrespondieren, wie etwa die berufliche Etablierung bzw. Neuorientierung, Heirat und Partnerwechsel, oder auch die Geburt und der Auszug der Kinder. Ziel des Projekts ist es somit erstens, die alltagsweltlichen kommunikativen Vernetzungspraktiken dieser Menschen mittleren Alters im Hinblick darauf zu untersuchen, welche (neuen) mediatisierten Vergemeinschaftungshorizonte über die Aneignung (auch digitaler) Medien entstehen. Auf dieser Basis werden zweitens die medienbezogenen Herausforderungen untersucht, mit denen sich Menschen mittleren Alters im Hinblick auf Vergemeinschaftungsprozesse konfrontiert sehen. Gegenstand ist dabei ihre kommunikative Grenzziehung, ihre kommunikative Mobilität und ihre kommunikative Partizipation. Auf Basis einer verschiedene “Mediengenerationen” vergleichenden Mediatisierungsforschung wird so schließlich der Wandel von mediengestützten Vergemeinschaftungsprozessen insgesamt erfasst. Die Grundlage hierfür bilden innovative Methoden der Medienethnografie und der qualitativen Kommunikationsnetzwerkforschung. Datenmaterial sind (episodisch-narrative) Interviews, Netzwerkkarten, Medientagebücher und verschiedene weitere Formen der materialen Dokumentation. Weitere Informationen finden sich auf der Projekthomepage.